Blog

Img 0747 Hdr Normal Cut Andre Lergier

25.09.2019 | Golden wie der Herbst

Soeben erscheint die Saisonmagazin-Ausgabe zum Herbst. Mit Beiträgen von mir aus der Region über: Saison, Brauchtum, Handwerk, Gesundheit, Mobilität, Leben, Tier und Natur.

Das Editorial zur Goldenen Zeit:
Liebe Leserin, lieber Leser
Das Jetzt ist immer bedeutsam! Auch im Herbst. Wenn wir die Früchte des Sommers ernten, die Blätter des Waldes sich goldgelb verfärben, verwelken, verwehen – und die Natur sich verstärkt zurückzieht und regeneriert. Dann ist Gold die Farbe der Stunde. Auch in der Herbstausgabe vom Saisonmagazin. Damit treffen wir mehrfach den Zeitgeist. Die Modemacher und Trendsetter zwitschern es jetzt von den Dächern in Paris, London und Milano: Gold ist das neue Schwarz, und die Farbe verträgt sich gut mit allen erdigen Tönen von Senf bis Rosskastanie.
Und wenn wir die Zeit veredeln und das Jetzt so richtig feiern, vergolden wir den Augenblick mit Bewusstheit. Geht es da etwa auch um die Rückverbindung mit der Erde...?
Der goldene Herbst beginnt. Das goldene Korn ist geschnitten. Der Mais goldgelb geerntet. Die Kelten dankten für ihre Ernte in rituellen Zeremonien und ehrten zudem jeweils auch die Verstorbenen. Es war ihre Zeit von ‚Samhain’. Heute spielt sich dieses Gedenken weniger auf den Feldern, mehr woanders ab. Erfahren Sie, wie Halloween entstand. 
Auf der Alm, da gibt’s ka Sünd, heisst es bei den einen. Wir lassen das so stehen. Hier und anderswo gilt: Ein Alpsommer dauert rund hundert Tage. Wir waren im August zu Besuch auf der Ober-Zettenalp und haben dem jungen Alpkäser Joël Reuteler beim Käsen über die Schulter geschaut. Natürlich durften wir vom derartigen Schweizer Gold auch probieren. Im uralten Holz-Speicher gereift und täglich geschmiert, wurde dieser Berner Alpkäse jüngst erneut mit der Höchstzahl von 20 Punkten ausgezeichnet. So schmeckt er auch!  
Im Herbst geht also die Natur in die Phase der Regeneration, und blüht im Frühjahr wieder frisch auf. Tun Sie es ihr gleich und entspannen Sie sich jetzt öfter mal – auch beim Lesen unserer Herbstausgabe.
Goldene Grüsse Barbara Marty

Hier geht es zur Lektüre

Zurück zum Blog |