Blog

Praxisamthunersee

14.03.2017 | Wahrnehmung und Klang: Bewegt und getragen

In der Praxis am Thunersee, bei Doris Regina Lüdi kam ich in den Genuss einer Trager-Behandlung und einer Klangtherapie – es folgt ein ausführlicher Reisebericht.

Beim Betreten der schönen, hohen Räume des über hundertjährigen ehemaligen Doktorhaus’ im Chaletstil direkt am Thunersee in Oberhofen, spürte ich sofort: Hier würde mir das Entspannen leicht fallen. Mit ihrem Empfang und ihrer Präsenz unterstrich Doris Regina Lüdi mein Gefühl nur noch. Die Atmosphäre: harmonisch, von einem dezenten und sehr angenehmen Raumduft durchwoben. Heute sollte ich also von ihr die Körperbehandlung nach Dr. Milton Trager und die Klangtherapie nach W. Häfner kennenlernen. Ich war voller Vorfreude. Zuerst würde ich bewegt werden. Dazu durfte ich auf die vorgewärmte Therapieliege und wurde zugedeckt – empfehlenswert: bequeme Kleidung. Nun arbeitete Doris Regina Lüdi sich von unten her durch meinen Körper, zuerst die Vorder- und dann die Rückseite. Sie führte mich leicht in die Bewegungen hinein: drehend und wellenförmig schaffte sie bei mir insgesamt ein Empfinden von Raum und Leichtigkeit. Trager wirkt denn gleich auf mehreren Ebenen. Der Bewegungsapparat und die Muskeln werden gelockert, die Sehnen und Bänder an ihre Elastizität erinnert und an ihre alten Stammplätze geführt. Meine Hüften, Ellbogen, Schultern und die Wirbelsäule ‚tanzten’ im wahrsten Sinne ‚wolkengleich’. Und darum gehe es bei der Methode von Milton Trager, führte Doris Regina Lüdi aus: um Körperwahrnehmung! Zudem lerne man und erinnere sich, wie es ohne Verspannung, ohne Zittern, ohne Schmerzen einmal war und wieder sein könne. Diese positiven Gefühlserfahrungen würden bewusst aufgenommen und veränderten langzeitig Körperwahrnehmung und Bewusstsein. Die Methode hat bewusst auch eine spielerische Komponente, die auf Vertrauen basiert: Ich durfte mich und meinen Körper mitsamt Gewicht ganz den Händen der Trager Praktikerin überlassen. Das gelang mir ohne Mühe, und nach einer Stunde stand ich wieder fest und in meiner vollen Grösse auf beiden Beinen – von Kopf bis Fuss auf Leichtigkeit eingestellt. Kein Wunder, schliesslich entwickelte diese Form der Körperwahrnehmung ein amerikanischer Tänzer, Sportler, Akrobat, Physiotherapeut und Arzt: Dr. Milton Trager.

Gleich im Raum nebenan steht die Monochordliege, auch Klangbett oder Klangliege genannt, in nord-südlicher Ausrichtung. Die Ambiance auch da: sehr geschmackvoll, wobei Naturtöne, Violett, Orange, Gold und Schwarz mein Auge kitzelten. Zwei mächtige Gongs sind oben, respektive unten an der Liege platziert. Sie verkörpern das männliche und weibliche Prinzip oder eben Yin und Yang. Daneben hat es Zimbeln, Glockenspiele, 13 unterschiedliche tibetische Klangschalen und etwas im Hintergrund: Instrumente, die ich noch nie zuvor gesehen habe, inklusive einer Riesen-Stimmgabel aus Kristall. Doris Regina Lüdi erklärte mir, dass ich nun während gut einer Stunde auf dem Klangbett liegen würde, um den von ihr gespielten Klängen zu lauschen, sie in mich aufzunehmen und körperlich, geistig und seelisch darauf zu reagieren, sogenannt: in Resonanz zu gehen. Alles geschähe automatisch, ich solle mich lediglich mit einer tiefen bewussten Atmung darauf einlassen und meine Gedanken versuchen, loszulassen. Die Klanginstrumente verfügten über ein reiches Spektrum an Obertönen. Seelische Traumata könnten, so erklärte sie weiter, mit dieser Therapie erkannt und aufgelöst werden. Die reinigende und energetisierende Wirkung der Naturklänge löse auch im körperlichen Bereich Blockaden und Spannungen und sei hervorragend geeignet, Schmerzzustände zu lindern und manchmal auch zu heilen. Wobei der Klang an und für sich neutral sei. Was er mit einem mache, nur das sei wesentlich. Nun war ich gespannt wie der Bogen des Geigers und durfte mich sogleich bekleidet auf das Bett über die Saiten legen. Ich bekam auch da eine kuschelige Decke und eine Augenbinde – so würde das Abtauchen in die inneren Welten leichter fallen. Die Klangtherapeutin wünschte mir anschliessend eine gute Reise und schlug unter mir den ersten Ton an. Bereits dieser vibrierte als angenehme Ankündigung durch mich hindurch. Es folgten zeitlose Momente einer unvergleichlich grandiosen Innenschau, in denen ich im ganzen Körper von Schwingung, von Licht und von Farbe durchdrungen war. Auch die kristalline Stimmgabel kam zum Einsatz und aktivierte mit punktueller Vibration einige meiner Energiezentren zusätzlich. Da ich öfters Schmerzen und Blockaden im unteren Rücken verspüre, platzierte Doris Lüdi ihre Klangschalen ganz zu Beginn gezielt auf meinem Rücken und füllte sie mit Wasser. So schwangen sie beim Anschlagen anders und zogen ihrerseits meine blockierte Schwingung aus diesem Körperbereich in sich hinein. Im mittleren Teil der Heilklang-Synfonie ertönten unvergleichlich mächtig die grossen Gongs. Diese sorgten für einigen Wirbel – aussen wie innen. Unbeschreiblich die Sphären, zu denen die Klänge mich trugen. Wow, soeben hatte ich eine klanglich induzierte Bewusstseinserweiterung erlebt. Und das stimmte mich bis in die kleinste Zelle meiner Wahrnehmung vertrauensvoll und glücklich. Von Herzen danke ich Doris Regina Lüdi für diesen wunderbaren Trip an mein Kap der guten Hoffnung! Nach geglückter Landung und geruhsamem Ausklingen wusste ich: da will ich wieder hin. Check’ auch Du ein in die Praxis am Thunersee und chartere Deine persönliche Reise – ganz ohne Gepäck und ohne CO2-Emission! 

Praxis am Thunersee in Oberhofen

Zurück zum Blog |